?


Aktuelles

Unsere nächsten Typisiertermine sind am

Mittwoch 17. August (begrenzte Stückzahl)

Montag 29. August

Montag 26. September

Annahmeschluss der Fahrzeuge ist immer am Donnerstag davor. Da muss das Fahrzeug aber schon im straßentauglichen Zustand sein (Spiegel links montiert, neuwertige Reifen, ...)
Wenn von uns noch etwas am Roller gemacht werden muss kontaktiert uns bitte früh genug um einen Termin zu vereinbaren!
Vespa 946 Armani

Wir sind zwar nicht die ersten, die diese stylische Vespa haben - jedoch einer der wenigen in Österreich.

Wer diesen schöner Roller haben möchte, kann ihn gerne um den Schnäppchenpreis von € 9.900,- bei uns erwerben
Im Frühling luden einige Vespaclubs von Sardinien zu einer Neuauflage des Trofeo Sassari-Cagliari aus den 60er Jahren, mit der Auflage nur mit Vespas bis Baujahr 1957 zu starten. Natürlich folgte ich dieser Einladung, entschied mich aber schnell dazu aus diesem Eintagesgiro eine längere Tour zu machen. Also traff ich mich am Donnerstag früh mit Roberto aus der Schweiz in der Nähe von Brescia, dort luden wir die Vespas aus unseren Autos und dann gings Einspurig los über Cremona, Piacenca, über die Berge bei Bobbio nach Genua wo wir dann auf weitere Gleichgesinnte trafen. Mit der Nachtfähre gings dann Richtung Sardinien. Am Freitag früh liefen wir bei Sonnenschein im Hafen von Porto Torres ein und da hatten wir nur ein kurzes Stück nach Sassari zu fahren und daher machten wir am Nachmittag einen Ausflug nach Alghero. Am Samstag früh gings dann los zur Trofeo über 306km. Die Strecke führte uns über Alghero, Bosa, Oristano nach Caglari einmal quer durch die Insel, leider spielte an diesem Tag das Wetter nicht mit und die letzten 200km fuhren wir im Regen. Am Abend gabs dann Galadinner und Siegerehrung. Am nächsten Tag lockerte das Wetter wieder etwas auf und wir machten uns auf die Rückreise, wobei wir uns für die Rückfahrt nach Porto Torres 2 Tage Zeit nahmen und so gings über Villacidro, Guspini in Richtung Küste. Bei der Fahrt über den Monte Vecchio kam dann auch die Sonne raus und so gings weiter über Porto Palma nach Sant´Antonio zur Kaffepause, weiter über Oristano nach Cabras zum Hotel und Abendessen. Montag, letzter Tag auf der Insel führen wir weiter an der Küste über Santa Caterina, Bosa Marina, Alghero, Porto Torres. Am Dienstag früh kammen wir wieder in Genua an und machten uns auf den Heimweg nach Brescia. Insgesamt legten Roberto und ich 1300km zurück, eine super Tour, Sardinien mit der Vespa kann ich nur empfehlen.

Mfg...........Zini
ESC Rennwochenende Mirecourt

Das erste Rennen der ESC Meisterschaft findet seit Jahren in Mirecout in Frankreich statt. Im Vorjahr konnte Angleitner Markus von unserem Team, die Jungs von Parmakit und speziell ihrem Tuner Roberto Barone so beeindrucken, dass sie uns im Winter einen Werksmotor angeboten haben. Dass der Motor natürlich kurz vor dem Rennen fertig wurde, braucht nicht extra erwähnt zu werden – und so starteten wir ins schöne Frankreich mit einem eher mulmigen Gefühl.

Das Training am Freitag zeigte, dass Markus wieder zu den schnellsten Fahrern zählt. Trotzdem musste er viel Schrauben um das Optimale aus seiner Vespa raus zu holen. Samstagvormittag im Qualifying brachte die Pole-position für Markus und einen enttäuschenden 10. Platz für Stoffi (der mit unserem Langstreckengerät auch in Klasse K2 unterwegs war). Dazwischen ein bunt gemischtes Fahrerfeld mit Startern aus Frankreich, Deutschland, Italien und Österreich. Bei besten Bedingungen dauerten die Rennen zum ersten Mal 15 Minuten + 2 Runden, was eine zusätzliche Herausforderung der Reifen darstellte.

Den Start des ersten Rennen erwischte Markus perfekt und konnte sich gleich zu Beginn an die Spitze setzten. Mit ein paar schnellen Runden war ein Abstand zu den Verfolgern aufgebaut, den er das lange Rennen über gut verwalten konnte. Seine stärksten Konkurrenten hatten technische Probleme, Rapf Christian von Undi’s Racing Team musste mit defekter Kurbelwelle aufgeben, Robert Leibfahrt konnte noch mit seinem Ersatzmotor im zweiten Rennen starten. Für Stoffi lief es am Start denkbar schlecht, die schlechte Startposition konnte er nicht halten, da das schon beschädigte Getriebe nicht mitspielte und er mit Respektabstand das Rennen von ganz hinten aufnahm. Der am Ende erreichte 6. Platz war das Maximum.

Im zweiten Lauf konnte Markus wieder einen Start/Ziel Sieg einfahren und liegt damit in der Meisterschaft deutlich voran.

Die Sturzserien in der ESC sind zum Glück nicht weiter gegangen. Das Niveau in allen Klassen war extrem hoch, leider gehen die Starterzahlen zurück. Anfang Juni findet das nächste Rennen statt und wir hoffen auf ein schönes Rennwochenende mit vielen Startern in Liedolsheim.
Der neue Katalog ist da!

Der Katalog ist endlich eingetroffen. Da es im Shop noch kein Bestellformular gibt, kann der Katalog im Zuge einer Online- oder Telefonbestellung mitbestellt werden.

Für unsere bestehende Kunden in Österreich schicken wir den Katalog auch kostenlos zu.

Nach Deutschland erheben wir eine Schutzgebühr von € 4,-, wegen der hohen Versandgebühren.
Spring Race 2016

Bereits zum siebten Mal organisierte letztes Wochenende das Team um Horni Mario das legendäre Langstreckenrennen „Spring Race“ im Süden Österreichs. Das Stoffi’s Garage SIP Racing Team konnte dieses Event schon 4x gewinnen und da es sich (anscheinend) um das letzte solche Event handelt, waren wir natürlich am Start.

35 Teams aus 4 Nationen starteten um 7 Uhr früh bei nasser und rutschiger Strecke Le-mans Style. Michi von uns konnte sich sofort an die Spitze setzen, die wir aber durch kleinere Defekte, wie gebrochener Zündkerzenstecker abgeben mussten. An der Spitze entwickelte sich ein spannender 4-Kampf mit den Team’s GP1, Undi‘s Ice Racing Team, Börni’s VorReso und uns. Nach 5 Stunden bei mittlerweile aufgetrockneter Strecke und besten Bedingungen waren wir nur durch vier Runden getrennt. Leider ereignete sich am frühen Nachmittag ein schwerer Unfall. Das Undi Ice Racing Team „schoss“ die Vespa des Börni VorResoteam ab. Der Fahrer wurde mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht und noch am gleichen Nachmittag am Schienbein operiert (wir wünschen gute Genesung). Wir nutzten die Rennunterbrechung zum Schweißen des Auspuffs. An unserem Getriebe das seit 9 Uhr im 3. Gang nicht mehr richtig funktionierte konnten wir leider nichts mehr reparieren.

Der Restart des Rennens um 15:30 gestaltet sich mehr als schwierig, da das von allen Wetterstationen rekonstruierte schlechte Wetter endlich da war und es wie aus Kübeln schüttete. Mit nur mehr einer Runde Rückstand, startete Michi auf Platz 2 liegen zur Aufholjagd. Die bisher führenden Undi’s hatten eine 15-Minunten Zeitstrafe ausgefasst und konnten bis zum Schluss nicht mehr um den Sieg mitkämpfen. Aber alles Kämpfen brachte nichts - und so konnte sich zum Ersten Mal das Team Börni VorReso den Sieg im 12 Stunden Rennen sichern. Unser Team kam auf Platz 2 mit nur 3 Runden Rückstand. Undi’s Ice Racing Team vervollständigte das Podest mit Platz 3.

Trotz der schlechten Wetterbedingungen und des schweren Unfalls war das Spring Race 2016 wieder ein Highlight. Schade, dass es diese tolle Veranstaltung nicht mehr geben wird.
Und hier sind sie: Die schönsten Osterroller. Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich und wünschen euch eine tolle Rollersaison :)
Ausprobiert haben wir jetzt den Pinasco Aluminium Zylinder "Magny Cours" mit 177ccm, sehr schön verarbeitet, der Kolben ist beschichtet und die Zündkerze ist zentral im Zylinderkopf positioniert. Verdichtung 1:10,6 bei 1,8mm Quetschkante, so wird er von Pinasco ausgeliefert. Als Stecktuningvariante ohne Motorspalten hat das Set um 1PS mehr als das vergleichbare von Polini, bei der gösseren Ausbauvariante mit Polini 57Hub Rennwelle, Polini Venturi Luftfilter und Pinasco Vergaserwannendeckel kommt das dem 221er Polini schon sehr nahe. Verwendet wurde dabei immer ein 24 Si Vergaser, allerdings beim Stecktuning mit dem originalen Luftfilter, als Auspuff dient der SIP Road. Mit den BGM Touring haben wir mal die Stecktuning Variante probiert, unten raus noch besser, aber auch mehr Vibrationen im gesamten Drehzahlbereich, mit dem SIP Road hingegen ist es sehr laufruhig. Bei der Variante mit Rennwelle wurden am Motorgehäuse die Kanäle angepasst und der Einlass etwas vergrössert, der Zylinderkit blieb unangetastet.


"VESPAS DON'T BREAK DOWN.
THEY JUST REST A WHILE."

Stoffi


Newsletter

MELDE DICH AN UM UNSERE NEUIGKEITEN PER EMAIL ZU ERHALTEN!

Anmelden


Copyright © 2016 Stoffis Garage

Site by unionping